Dr. Yuval Rinkevich: Lernen von Süßwasserpolypen

Dr. Yuval Rinkevich. Foto: Michael Haggenmüller

„Stellen Sie sich ein Tier vor, das seinen gesamten Körper aus ganz wenigen Zellen regenerieren kann. Die Natur hat Beispiele für Regeneration ausgeklügelt, die auf den ersten Blick wie Science Fiction erscheinen“, schwärmt Dr. Yuval Rinkevich. Als Nachwuchsgruppenleiter erforscht er biologische Erneuerungsvorgänge in unterschiedlichen Geweben.

Seit Jahrhunderten interessieren sich Wissenschaftler für Regerationsprozesse. Frühe Arbeiten mit Süßwasserpolypen gehen auf den Schweizer Naturforscher Abraham Trembley (1710-1784) zurück. Seitdem hat sich die Methodik grundlegend geändert. Dr. Yuval Rinkevich arbeitet mit modernen Ansätzen, um Zelltherapien für chronische Lungenerkrankungen entwickeln. Ab sofort leitet er eine Nachwuchsgruppe, die vom Deutschen Zentrum für Lungenforschung (DZL) und vom Comprehensive Pneumology Center (CPC), Helmholtz Zentrums München, finanziert wird.

Wegweisende Ansätze

Rinkevichs Ziel ist, Grundlagen der Gewebe- und Organregeneration zu identifizieren: auf zellulärer Basis, aber auch auf Basis des gesamten Organismus. Mit diesem Wissen will er therapeutische Strategien bei chronischen Lungenerkrankungen entwickeln. Methodisch setzt er auf die Mausgenetik, die Zell- und Molekulargenetik. Sein Labor punktet mit modernster Spezialausstattung. Dazu gehören unter anderem Durchflusszytometrie, Einzelzellanalysen, In-silico-Ansätze und Live-Bildgebung. Rinkevich wendet seine Tools auf die Embryologie, Entwicklungs- und Stammzellbiologie an.

Umfangreiche Vorarbeiten

Seine bisherige Laufbahn hat der Forscher biologischen Regenerationsvorgängen gewidmet. Als Postdoc arbeitete er am renommierten Institut für Stammzellbiologie und Regenerative Medizin an der Stanford University, wo er Gewebe- / Organregeneration bei Säugetieren untersuchte. Während seines Studiums am Israel Institute of Technology, Haifa, untersuchte er die Regeneration bei Seescheiden (Botrylloides leachi). Rinkevich erhielt mehrere internationalen Postdoc-Stipendien und hat zahlreiche Studien in so renommierten Fachzeitschriften wie Nature, Science, Nature Cell Biology, Nature Reviews Nephrology, Developmental Cell, Cell Reports und PLoS veröffentlicht.

Kontakt

Stiftung AtemWeg
Max-Lebsche-Platz 31
81377 München

Tel: 089 - 3187 2196
E-Mail: infonoSp@m@atemweg-stiftung.de 

Spendenkonto:

Stiftung AtemWeg
Münchner Bank
Kontonummer: 650 064
BLZ: 701 900 00
IBAN: DE37 7019 0000 0000 6500 64
BIC: GENODEF1M01

 

 

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.